[zurück zur AlmNet-Hauptseite]   [Impressum]

fm16st Version 1.3.2 (2004-05-15)

fm16st wird nicht weiterentwickelt. Diese Seite bleibt weiterhin unverändert online.

Dieses Skript entstand aus der Idee von Norbert Huettisch in de.admin.net-abuse.mail. Der Zweck dieses Skripts ist es, den Spammern das Leben etwas zu erschweren, die die Sicherheitslücke in den älteren FormMail-Versionen ausnutzen wollen (FormMail-Exploit).

Für den Spammer (bzw. seine Software) sieht es so aus, als würde er ein ganz normales FormMail 1.6 bedienen. In Wahrheit werden seine Mails natürlich nicht verschickt und seine Aktivitäten werden geloggt. Zwar kann man die Zugriffe des Spammers natürlich auch auf der access.log sehen, fm16st loggt aber noch einige weitere Informationen mit, so dass man die Aktivitäten der Spammer gut beobachten kann.

Ursprünglich war es dazu gedacht, »echte« E-Mail-Adressen von Spammern heraus zu finden. Das funktioniert auch, jedoch auf keinen Fall automatisch, wie sich gezeigt hat. Man muss also das Logfile durchgehen und selbst entscheiden.

was es bringt

was fm16st nicht macht:

Ohne regelmäßige Kontrolle der trap.log und dem Weiterschicken von Testmails von Hand wird kein Spam verhindert. Die trap.log wird irgendwann sehr groß, wenn man sie nicht von Hand verkleinert.
Die kleine Anzahl von Spam-Mails, die durch dieses Skript verhindert werden, sind eigentlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein (aber Kleinvieh macht ja auch Mist).
fm16st ist keine technische Innovation, in Wahrheit handelt es sich nur um ein kastriertes FormMail 1.6, das anstatt die Anfrage als Mail weiterzuleiten den Zugriff im Logfile speichert.

warum fm16st trotzdem gut ist:

Ich habe das Skript jetzt schon einige Zeit in Benutzung und bin der Meinung, dass es sich bewährt hat:

Einrichtung des Skripts

Zuerst sollten alle Variablen im Kopf des Programms an die eigenen Wünsche angepasst werden. Am wichtigsten ist natürlich, dass die Pfadangaben stimmen, damit keine Schreibfehler zum Programmabbruch führen.

Das Skript umbenennen/kopieren in formmail.pl, formmail.cgi, FormMail.pl, FormMail.cgi und z.B. in /cgi-bin/ uploaden, damit das Skript von den Spammern gefunden werden kann (Unix-Rechte entsprechend setzen). Nach Belieben Symlinks setzen...

Als nächstes sollte die trap.log angelegt werden und die entsprechenden Schreibrechte müssen gesetzt werden.

Schließlich können noch Links von anderen HTML-Seiten auf das Skript erstellt werden, damit es von diesen Spam-Bots gefunden werden kann. Bitte darauf achten, dass keine »Normal-Surfer« auf das Skript kommen und unnötig verwirrt werden :-)

die Variablen im Einzelnen:

Betrieb des Skripts

Nachdem das Skript eingerichtet ist und funktioniert, einfach mal auf die Spammer warten :-)
Nach Belieben irgendwelche Test-Aufrufe von Hand weiterleiten und regelmäßig die trap.log überprüfen.
(Ich gebe ja zu, dieser Teil der Doku ist sehr dürftig :-) Ich gehe aber davon aus, dass jeder, der dieses Skript einsetzt, weiß, warum er das tut.)

History

1.3.2 (2004-05-15)

1.3.1 (2003-01-25)

1.3 (2003-01-18)

1.2 (2003-01-12)

1.1

ToDo-Liste

fm16st wird nicht weiterentwickelt. Jedenfalls nicht mehr von mir.

Download

Das Skript zum online-anschauen: fm16st.txt

oder hier das Komplettpaket (fm16st.pl, diese index.html, orginal FormMail-README):
fm16st.rar (14kB) RAR-Format
fm16st.zip (18kB) ZIP-Format
fm16st.7z (14kB) 7zip-Format
fm16st.tar.gz (18kB) GZip-Tar-Archiv

Jedes Archiv enthält exakt die gleichen Dateien. Einfach nur die Datei für das persönlich bevorzugte Entpackprogramm auswählen.
Aus gegebenem Anlass weise ich nochmals darauf hin, dass es sich hier nicht um ein formmail-Script handelt.

ein Formmail-Script sicher betreiben

Dieser Abschnitt hat zwar nichts direkt mit dem fm16st-Skript zu tun, dennoch möchte ich hier ein paar Worte zum sicheren Betrieb von Formmail-Skripten loswerden.

Links

das aktuelle FormMail: http://www.scriptarchive.com/formmail.html

Infos zum Exploit: http://www.securitytracker.com/alerts/2002/Jan/1003357.html

ein weiterer CGI-BIN-Honeypot: http://www.meow.org.uk/stan/pet_projects/honeypot.html

Contact Form, ein auf Sicherheit getrimmter Form-Mailer: http://ostermiller.org/contactform/

Der »Idee-Thread«, Message-ID <avor9k$le9$06$1@news.t-online.com>
<http://groups.google.com/groups?as_umsgid=avor9k%24le9%2406%241@news.t-online.com>

Die Newsgroup de.admin.net-abuse.mail

Schließlich noch der Link zu UltraEdit, meinem Lieblings-Texteditor unter Windows.

zum Schluss...

Der Name

fm16st heißt ausgeschrieben »FormMail 1.6-Spamtrap«. Die Kurzbezeichnung hängt wohl etwas mit meiner Vorliebe für kryptische Namen zusammen...

Rechtliches

Das Skript basiert auf FormMail 1.6 von Matt Wright. Damit hat es auch die selbe Lizenz wie das orginale FormMail. Kurz gesagt, es darf frei angewendet und modifiziert werden, solange der Kommentar mit dem Copyright nicht entfernt wird. Die ausführliche (englische) Lizenz steht im Skript und in der orginalen README-Datei von FormMail 1.6.

Natürlich kann ich für dieses Skript keinerlei Gewährleistungen oder Garantien übernehmen. Ich habe es ausführlich getestet, jedoch kann ich nicht ausschließen, dass es dennoch Fehler enthält. Ich setze voraus, dass jeder, der dieses Skript einsetzt, weiß, was er tut.

Anregungen und Kritik bitte an almnet@almnet.de
Ich freue mich über Rückmeldungen :-)

Es gilt das almnet.de-Impressum.

-- 
Done by W. Ellsässer, last update: 2005-12-26
(Ähm... Es hat wohl niemand Lust, diese Seite ins Englische zu übersetzen, oder?)